Leistungsdiagnostik und Trainingsplanung

Sport ist für viele Menschen ein wichtiger Teil des Lebens geworden. Ob man ihn als schönes Hobby betrachtet, als Möglichkeit, den Körper fit zu erhalten, oder sich darauf vorbereitet, an Wettkämpfen teilzunehmen, ein ausgeglichenes Training ist immer von größter Wichtigkeit. Dabei muss die Trainingsplanung nach der individuellen Kondition des einzelnen Sportlers aufgestellt werden. Jede Person hat eine unterschiedliche Belastbarkeitsgrenze und diese muss ermittelt werden, um die Trainingsplanung effektiv gestalten zu können.

Beim Sport möchte man in der Regel ein Ziel erreichen. Überflüssige Pfunde verlieren, die Leistungsfähigkeit steigern, oder für einen Wettbewerb konkurrenzfähig zu sein, das sind heute die häufigsten Ziele der Sportler. Diese können aber nur mit einem Trainingsplan erreicht werden, der den Sportler genau an seiner Leistungsgrenze fordert. Zu intensives oder zu schwaches Training kann das gewünschte Resultat nicht herbeiführen und unter Umständen sogar gesundheitsschädlich sein.

Deshalb steht heute allen Sportlern die Leistungsdiagnostik zur Verfügung. Hierbei wird durch wissenschaftliche Tests die Leistungsgrenze der Testperson ermittelt. Die gewonnen Daten werden dazu benutzt, eine individuelle Trainingsplanung zu erarbeiten. Im Rahmen der Leistungsdiagnostik stehen heute verschiedene Methoden offen. Der im Labor durchgeführte Stufentest ist in der Lage, in weniger als einer halben Stunde die Belastungsfähigkeit einer Person ermitteln. Hierbei wird auf einem Laufband oder Fahrrad die Belastung in verschiedenen Stufen gesteigert. Puls, Blutdruck und Herzfrequenz der Testperson werden während aller Phasen gemessen. Zusätzlich wird am Ende jeder Stufe ein Tropfen Blut aus dem Ohrläppchen für einen Laktattest entnommen und die Testperson trägt eine Atemmaske, welche die Atemgase zu einem Messgerät führt, wo eine Spirometrie vorgenommen wird.

Welche Vorteile birgt die Leistungsdiagnostik?

Die Vorteile dieser Methode sind vielfältig:

  1. Sie ermöglicht es, Leistungspotenziale zu identifizieren und zu nutzen.
  2. Sie hilft, Schwächen aufzudecken und anzugehen.
  3. Sie unterstützt die Planung von Maßnahmen zur Verbesserung der Leistung.
  4. Sie bietet eine objektive Basis für die Beurteilung von Leistungen.
  5. Sie ermöglicht den Vergleich von Leistungen verschiedener Personen oder Organisationen.
  6. Sie leistet einen wertvollen Beitrag zur Qualitätsentwicklung.
  7. Sie unterstützt die Evaluierung von Maßnahmen zur Verbesserung der Leistung.

Es ist empfehlenswert, die Leistungsdiagnostik in regelmäßigen Abständen zu wiederholen. Auf diese Weise stellt man fest, ob die Trainingsplanung erfolgreich war. Ist von einer Leistungsdiagnostik zur nächsten keine Erhöhung der Leistungsfähigkeit festzustellen, so sollte die Trainingsplanung überarbeitet werden.